Erna kiekt ausn Fensta

Jut, det ick Se treffe! Komm Se ma rin, könn Se rauskieken! Aba schön hinta de Jadine, muss ja keena sehn, det wa kieken wat da unten los is! Sehn Se det? De Wahl hat nüscht jeändat annet Vahalten vonne Deutschen. Schon ja nich bei die Deutschen Autofaara.

Alle wolln se Recht ham, alle wolln Kanzla sein, und keena rückt ooch nua een Drollimeta nach rechts oda links. Voa allem die nich, die det Hindanis uff ihre Seite ham, aba det kennt ma ja.

Kiekense ma, dea olle Schlümpmann von jejenüba, dem die Kneipe jehöat, dea rennt o glei mit seine dicke Wanne uffde Straße, kieken, wo a sich wieda einmüschen kann. Dabei würdick dem ooch ma jerne paa Faastundn zum Uffrischen nahelejen, denn der kommt mit sein poplijet Auto nich ma aus de eijene Einfaaht raus. Dauand belesticht ea Leute, die solln det Auto von jejenüba die Einfaaht wegstelln, bloß weil dea nich rechßeitich sein Lenkrad einschlajen tut. Oda einfach ma andasrum rausfeehrt, wie det alle andan ooch müssen.

Un imma, wenn dea sieht, det uffde Straße wat los is, kiekta wie Napoleon, ob ürjendwea seine übaflüssje Meinung höan will. Na, wenna sonst nüscht zu tun hat. Vamutlich is der zu Hause ooch Kanzla. Oda seine Olle lässt ihn in den Jlauben, datta wat ßu saren hätte. 

Denn die eijentliche Macht in Volke, ma janz unta uns Betschwestan, die ham ja sowieso wir Frauen aus det kleene Volk. Ohne uns läuft nüscht, ooch nicht dea Vakea!

So, un nu nehm Se ma de Neese weck, ick mach det Fensta wieda ßu!



(c) Petra A. Bauer, 09/2005
Dieser Text darf nicht ohne die ausdrückliche Genehmigung der Autorin anderweitig veröffentlicht werden. Dies gilt auch für alle anderen Texte der Internetseiten, die zum Webangebot von Petra A. Bauer gehören. Benutzen Sie bitte das Kontaktformular für die Anfrage. Ich teile Ihnen dann auch gerne meine Honorarvorstellungen mit.

  • Mittwoch, 22. März 2017 | KUNST
    Über Stilfragen und den (Un)Sinn von Perfektion
    Gestern hat Johanna Fritz auf Instagram gefragt, ob wir schon einen eigenen Zeichenstil haben. Diese Frage hatte ich mir auch schon gestellt:
  • Montag, 20. März 2017 | KUNST | MOLESKINE
    Warum ich kein Huhn sein möchte und Wissenswertes über Midoris.
    Ich wollt' ich wär' ein Huhn, ich hätt' nicht viel zu tun, ich legte jeden Tag ein Ei und nachmittags wär ich frei ... Die Vorstellung, den ganzen Tag nichts anderes tun zu KÖNNEN, macht mich schon beim Zuhören wuschig.
  • Sonntag, 19. März 2017 | KUNST
    Sonntags-Kreativ-Wumms
    Ich wollte schon lange wieder mehr zeichnen. Und weil ich so aus der Übung bin, habe ich die Muße heute genutzt und losgelegt. Z.B. habe ich einfach Zeug gezeichnet, das bei uns rumsteht.
  • Montag, 16. Mai 2016 | AUFREGER | LEBEN | CARTOONS
    Der Tod auf Latschen
    ... war es nicht, den ich neulich traf, sondern der auf Rädern. Ich gebe zu, es war eine 30-Zone, aber das Auto vor mir fuhr nur knapp 20 km/h. Mitten auf beiden Fahrbahnen. An einer Einmündung überholte ich und bekam einen Schreck: Ein uraltes Männlein mit eingefallenem Gesicht (null Unterhautfettgewebe mehr), saß zittrig am Steuer. Neben ihm irgendjemand, der deutlich fahrtüchtiger aussah. Das inspirierte mich zu diesem Cartoon:
  • Sonntag, 15. Mai 2016 | IN EIGENER SACHE | PABBLES
    Danke für 700 Follower auf Instagram!
    Ich bin ja seit 2007 eifrig überall in Social Media unterwegs - fast überall mit dem Usernamen writingwoman. So auch auf Instagram (weiß nicht, wie lange ich den Account schon habe), wo ich Fotos aus allen Lebens- und Arbeitsbereichen poste. Ich habe den Instagram-Account bisher nicht besonders promotet, und trotzdem haben sich inzwischen 700 Follower dort versammelt. Pabbles und ich sagen DANKE :-)