Erna über den Robbie-Williams-Hype

Jut, det ick Se treffe! Saren Se mal, ham Se ooch jehört, det diesa komische Tüüp jetze inne Stadt kommt, diesa haarije, tetowiate Kerl, der ma in diesa albanen Boygroup wa - wie heeßta glei? Ach, jetzte habicks! Robbie Williäms! Bloß een Konzert in Europa machta wohl, und det ausjerechet hia in Berlin!

Ick weeß ja noch, wie ick jelacht hab, damals inne Neunzijer, wo der Williäms von die Boygroup wegjejangen is. Ne Telefonhotline füa jebrochene Tienieherzen ham se damals einjerichtet! Ma ehrlich, so unter uns: Ham die nich alle een anner Bümmel?

Nu weeß ick aba nich, wat ick nu schlümmer finn soll: Die Tienies damals, oder meene Nachbarin, die Müllern. Ick meen, die jeht ja ooch stark uff Mitte fürzich zu, wa. Für meen Jeschmack macht die sowieso imma zu sea uff jurendlich mit ihre langen Loden und Schickimicki. Un nu jeht die ooch in det Konzert von den Williäms! Man gloobtet nich! Andre in ian Alta jehn inn Hekelkurs, aba die feine Frau Mülla jeht hopsen bei Herrn Williäms!

Bütte, wenn et ia jefällt, sie muss ja wissen, wat se tut. Ick hab jedenfalls jestaunt, als se sagte, sonne Kaate kost knapp hundat Euro. Völlej am Boden zerstöät wa se, als se keene Kaate mehr jekricht hat neulich. Ne erwaksene Frau, det muss man sich ma rinziehn!

Aba wat meen Se, wie ick erst jejlotzt hab, als die jestern kam und sachte, sie hätte noch ne Kaate bei Ieh-Bäi ersteijat. Se konntet ja ooch nich lassen und hat ma jesacht, det se dafüa fast zweehundatfuffzich Euro jezahlt hat! Zweehundatfuffzich! Lassen Se sich det ma uff da Zunge zajehn, det sind fümfhundat Deh-Maak! Wissen Se, wie lange ick dafüa hia den Treppenflua wienern muss?

Aba die Müllern hats ja. Wie die den Alten umme Ecke jekricht hat, weeß ick nich, aber die muss jut wat jeerbt ham. Und det würft se jetzt diesen Kerl vor de Füße, uff dem de eene Stunde lang lesen kannst und imma noch nich fertich bist. Dabei hat dea doch nu wohl jenucht Jeld. Zich Millonen hatta jekricht, det kann dea doch janich allet ausjehm in een Lehm. Solla mia davon ma wat abjehm. Wea weeß, vlei koof ick mia denn ja ooch noch ne Kaate bei Ieh-Bäi.

Denn unta uns Betschwestan: Ürjendwie is der Tüp ja doch sexy. So mit die janzen Muskeln. Da kommt meen Karl nich mit, mit seine Bierwampe. Aba wehe, wenn Se meen Karl det saren, denn sin wa keene Freunde mea, sin wa nich!



© Petra A. Bauer, 09/2005
Dieser Text darf nicht ohne die ausdrückliche Genehmigung der Autorin anderweitig veröffentlicht werden. Dies gilt auch für alle anderen Texte der Internetseiten, die zum Webangebot von Petra A. Bauer gehören. Benutzen Sie bitte das Kontaktformular für die Anfrage. Ich teile Ihnen dann auch gerne meine Honorarvorstellungen mit.

  • Mittwoch, 22. März 2017 | KUNST
    Über Stilfragen und den (Un)Sinn von Perfektion
    Gestern hat Johanna Fritz auf Instagram gefragt, ob wir schon einen eigenen Zeichenstil haben. Diese Frage hatte ich mir auch schon gestellt:
  • Montag, 20. März 2017 | KUNST | MOLESKINE
    Warum ich kein Huhn sein möchte und Wissenswertes über Midoris.
    Ich wollt' ich wär' ein Huhn, ich hätt' nicht viel zu tun, ich legte jeden Tag ein Ei und nachmittags wär ich frei ... Die Vorstellung, den ganzen Tag nichts anderes tun zu KÖNNEN, macht mich schon beim Zuhören wuschig.
  • Sonntag, 19. März 2017 | KUNST
    Sonntags-Kreativ-Wumms
    Ich wollte schon lange wieder mehr zeichnen. Und weil ich so aus der Übung bin, habe ich die Muße heute genutzt und losgelegt. Z.B. habe ich einfach Zeug gezeichnet, das bei uns rumsteht.
  • Montag, 16. Mai 2016 | AUFREGER | LEBEN | CARTOONS
    Der Tod auf Latschen
    ... war es nicht, den ich neulich traf, sondern der auf Rädern. Ich gebe zu, es war eine 30-Zone, aber das Auto vor mir fuhr nur knapp 20 km/h. Mitten auf beiden Fahrbahnen. An einer Einmündung überholte ich und bekam einen Schreck: Ein uraltes Männlein mit eingefallenem Gesicht (null Unterhautfettgewebe mehr), saß zittrig am Steuer. Neben ihm irgendjemand, der deutlich fahrtüchtiger aussah. Das inspirierte mich zu diesem Cartoon:
  • Sonntag, 15. Mai 2016 | IN EIGENER SACHE | PABBLES
    Danke für 700 Follower auf Instagram!
    Ich bin ja seit 2007 eifrig überall in Social Media unterwegs - fast überall mit dem Usernamen writingwoman. So auch auf Instagram (weiß nicht, wie lange ich den Account schon habe), wo ich Fotos aus allen Lebens- und Arbeitsbereichen poste. Ich habe den Instagram-Account bisher nicht besonders promotet, und trotzdem haben sich inzwischen 700 Follower dort versammelt. Pabbles und ich sagen DANKE :-)