Erna fillesofiat

Jut, det ick Se treffe! Jing ma ja nicht jut de letzten beedn Tare, det sachick Sie. Ja, is reineweck janüscht passiat, worüba ick hätte quatschen könn, und ohne Quatschen fühlick ma einfach nicht wohl, wa.

Kanzla ham wa imma noch keen. Stündlej wartick uff den Staatschuss für de Neuwahln, aba is wohl noch ßu früh. Muss wohl east n Mindaheitenkanzla jeweehlt wern, der glei bei die easte wichtje Abstümmung keene Meaheit kricht, bis de Politika sich durchringen tun, die janze Schoose zu wiedaholn. Aba ob da wat andret rauskommt?
Jeschichte wiedaholt sich, kennt ma ja.

Ooch im Amerika, wa, da wiedaholt sich wat. Da heeßt de neue Bedrohung nich Angela sondan Rita. Eijentlich binick ja emanßipiat, wa, wea is det heut nich, aba die janzen Frauen die son Wind machen, schein ja ürjendiwe mächtich neben da Spua ßu liejen. Füa de Volkswürtschaft sind se alle nich jut, wa. Ma sehn, ob de Rita jenausoviel Schaden anrichtn tut, wie de Katrina neulich. Hoffick ja nich, die aamen Leute tun ma echt leid wa. Wenn die Wirbelweibas toben, denn weckst keen Jrashalm mea.

Ja, wat sollick saren. Wenn det Vakuum inne Hirne nich bald nachlässt, kann wirbeln wer will, denn jeht Deutschland vlei donnoch den Bach runta, wa?

Ick weeß nich, wat SIE machen tun, aba ick jeh jetze int Bette. Vlei sin wa ja morjen schon weita, wa?



(c) Petra A. Bauer, 09/2005
Dieser Text darf nicht ohne die ausdrückliche Genehmigung der Autorin anderweitig veröffentlicht werden. Dies gilt auch für alle anderen Texte der Internetseiten, die zum Webangebot von Petra A. Bauer gehören. Benutzen Sie bitte das Kontaktformular für die Anfrage. Ich teile Ihnen dann auch gerne meine Honorarvorstellungen mit.

  • Mittwoch, 22. März 2017 | KUNST
    Über Stilfragen und den (Un)Sinn von Perfektion
    Gestern hat Johanna Fritz auf Instagram gefragt, ob wir schon einen eigenen Zeichenstil haben. Diese Frage hatte ich mir auch schon gestellt:
  • Montag, 20. März 2017 | KUNST | MOLESKINE
    Warum ich kein Huhn sein möchte und Wissenswertes über Midoris.
    Ich wollt' ich wär' ein Huhn, ich hätt' nicht viel zu tun, ich legte jeden Tag ein Ei und nachmittags wär ich frei ... Die Vorstellung, den ganzen Tag nichts anderes tun zu KÖNNEN, macht mich schon beim Zuhören wuschig.
  • Sonntag, 19. März 2017 | KUNST
    Sonntags-Kreativ-Wumms
    Ich wollte schon lange wieder mehr zeichnen. Und weil ich so aus der Übung bin, habe ich die Muße heute genutzt und losgelegt. Z.B. habe ich einfach Zeug gezeichnet, das bei uns rumsteht.
  • Montag, 16. Mai 2016 | AUFREGER | LEBEN | CARTOONS
    Der Tod auf Latschen
    ... war es nicht, den ich neulich traf, sondern der auf Rädern. Ich gebe zu, es war eine 30-Zone, aber das Auto vor mir fuhr nur knapp 20 km/h. Mitten auf beiden Fahrbahnen. An einer Einmündung überholte ich und bekam einen Schreck: Ein uraltes Männlein mit eingefallenem Gesicht (null Unterhautfettgewebe mehr), saß zittrig am Steuer. Neben ihm irgendjemand, der deutlich fahrtüchtiger aussah. Das inspirierte mich zu diesem Cartoon:
  • Sonntag, 15. Mai 2016 | IN EIGENER SACHE | PABBLES
    Danke für 700 Follower auf Instagram!
    Ich bin ja seit 2007 eifrig überall in Social Media unterwegs - fast überall mit dem Usernamen writingwoman. So auch auf Instagram (weiß nicht, wie lange ich den Account schon habe), wo ich Fotos aus allen Lebens- und Arbeitsbereichen poste. Ich habe den Instagram-Account bisher nicht besonders promotet, und trotzdem haben sich inzwischen 700 Follower dort versammelt. Pabbles und ich sagen DANKE :-)