Erna weeß nich, ob se Deutschland is

Jut det ick Se treffe! Ham Se ooch diese Kampannje mitjekricht? "Du bist Deutschland!" heeßt se, und ick weeß ealich jesacht nich, wat ick davon nu halten soll. Plötzlich solln wia alle unser eijenet Land sein.

Von Jüntha Jauch bis zu die Klofrau anne Ecke. Und denn komm so Sprüche wie:

“Behandel dein Land wie einen juten Freund. Frach ihn nich, watta füa dich tun kann - frach, wat du für ihm tun kanns!”

Ja, watten noch? Ick tu und mache, schubba mia ehrenamtlich füa alle möglijen Sachen ab, hab unsam Land Kinda jeschenkt, und wat ham wa davon? Haatz via füa meen Karl.

Ick gloobe sowieso, det viele janich merken, wat wia für unsa Land schon tun. Keen jeld inne Kassen füa de Schulrenovierung? De Eltern komm un malern, damit et die Kleen beim Lern schön bunt ham. Keen Jeld fürt Schulklopapia? De Eltern spenden von dem wat se nich ham. Könntick noch stundenlang weiterfaseln von.

“Dein Wille is wie Feua untan Hintan. Er lässt dein Lieblingsstürma schnella laufen und Schumi schnella fahn.” Och son Spruch vonne Kampannje.

Na, ob Schumi det nötich hat, schnella ßu faahn? Hat ja jenucht Millionen, die a inne Schweiz schleppt, weil da wohnta ja. Kann dea denn noch ruijen Jewissens saren “Ick bin Deutschland!”?

Und all die andan Prommis, die een deutschen Pass ham, aba hia keene Steuan zahln, weil se doch nich so jut befreundet sin mit unsan Land, wa? Villa an Genfa See is ja ooch viel schöna als in Hellasdorf inne Platte. Oder in L.A. lehm und nua alle via Wochen füa ne Show hiaheajetten, ooch nich übel dea Jedanke.

Nee, is vlei jut jemeint, dit allet, aba wenn sich da Leute hinstelln und saren: “Klasse, prima, det ma ÜRJEDWAT jemacht wird. Ick wollt ja imma schon ÜRJENDWAT machen”, denn dürf die Frare doch erlaubt sein, WAT da nu eijentlich jemacht wern soll.

Sin de Vorstände vonne jroßen Konzerne eijentlich ooch Deutschland, oda sin die so mea Asien, weil man da ja so schön billich prodezian kann? Wat is mit die Samsungs und die Benze, die deutsche Fördajelda kassiat ham und nu halb Deutschland anne Luft setzen?

Un wieso läuft uff die Homepage vonne Kampannje eijentlich die Janze Zeit die Titelmelledie von “Forrest Gamp” in Hintajrund? Solln wa jetzt ooch aus keen besonderen Jrund loofen und loofen um Deutschland ürjendwo wiedaßufinn? In Sie, in mia, inne Klofrau oda in Vorstandsvoasitzenden von Maßedis Benz?

Also, ick weeß nich.
Aba jut, det wa drüba jeredet ham!



(c) Petra A. Bauer, 09/2005
Dieser Text darf nicht ohne die ausdrückliche Genehmigung der Autorin anderweitig veröffentlicht werden. Dies gilt auch für alle anderen Texte der Internetseiten, die zum Webangebot von Petra A. Bauer gehören. Benutzen Sie bitte das Kontaktformular für die Anfrage. Ich teile Ihnen dann auch gerne meine Honorarvorstellungen mit.

  • Montag, 24. Juli 2017 | AUTORIN | BLOGGING
    Blogparade: Meine Schreibzimmer - Wo schreibe ich?
    Toni Scott von little-edition.de hat mich nochmal an die Schreibzimmerblogparade von Ricarda Howes schreibsuechtig.de erinnert, die ich beinahe vergessen hätte. Und nachdem Toni offenbar auch schon diverse Schreibplätze hatte, will ich euch mal von meinen erzählen:
  • Mittwoch, 22. März 2017 | KUNST
    Über Stilfragen und den (Un)Sinn von Perfektion
    Gestern hat Johanna Fritz auf Instagram gefragt, ob wir schon einen eigenen Zeichenstil haben. Diese Frage hatte ich mir auch schon gestellt:
  • Montag, 20. März 2017 | KUNST | MOLESKINE
    Warum ich kein Huhn sein möchte und Wissenswertes über Midoris.
    Ich wollt' ich wär' ein Huhn, ich hätt' nicht viel zu tun, ich legte jeden Tag ein Ei und nachmittags wär ich frei ... Die Vorstellung, den ganzen Tag nichts anderes tun zu KÖNNEN, macht mich schon beim Zuhören wuschig.
  • Sonntag, 19. März 2017 | KUNST
    Sonntags-Kreativ-Wumms
    Ich wollte schon lange wieder mehr zeichnen. Und weil ich so aus der Übung bin, habe ich die Muße heute genutzt und losgelegt. Z.B. habe ich einfach Zeug gezeichnet, das bei uns rumsteht.
  • Montag, 16. Mai 2016 | AUFREGER | LEBEN | CARTOONS
    Der Tod auf Latschen
    ... war es nicht, den ich neulich traf, sondern der auf Rädern. Ich gebe zu, es war eine 30-Zone, aber das Auto vor mir fuhr nur knapp 20 km/h. Mitten auf beiden Fahrbahnen. An einer Einmündung überholte ich und bekam einen Schreck: Ein uraltes Männlein mit eingefallenem Gesicht (null Unterhautfettgewebe mehr), saß zittrig am Steuer. Neben ihm irgendjemand, der deutlich fahrtüchtiger aussah. Das inspirierte mich zu diesem Cartoon: