Erna ammesiert sich üba die Qual der Wahl

Jut, det ick Se treffe! Waan Se jestan ooch wehln? Nee? Na, ick bitte Ihnen, det is doch de erste Bürjaflicht, is det! Nee, nee, denn ham Se aba jetze keen Recht sich uffzurejen, wenn de Falschen am Rejiern sin! Aba wea det nu is, det weeß ja ooch ürjendwie keena.

Wat haick jelacht jestan Ahmt! Wie se an Anfang vonne Taresschau erst jezeicht ham, wie de Merkel meente, nu würd unta ihre Führung n Kabinett gebildet und gleich danach ham se Schröda gezeicht, dea meente, det EA derjenije welche weere.

Und die Elefantenrunde wa ja ooch so amüsant wie noch nie. Bloß det da keene Elefanten saßen, höchstens welche im Porzellanlaahn, sondan andre Tiere: Arro Schröder (jut, Arro is keen Tia; vlei solltick Kamel saren, weil die ja ooch imma so hochmütich kieken), Dogge Fischa, Donald Wester (de “Welle” hat ihm Schröda ja jeklaut), Kasperle Stoiba (na jut, och keen Tia) und Bullterria Merkel. ßu Bisky fällt ma leida nüscht ein, der eignet sich nich für de Karikatur.

Äußalichkeiten? Ja, kla, wat meen Se, wonach der kleene Wähla jeht? Entweda se wehln alle tradißionell, wie hia in Wedding, dea ja nich umsonst dea “Rote Wedding” heeßt. Oda se wehln det kleenere Übel.

Gloom Se in echt, alle Wehla hätten voahea de Pateiprojramme studiat? Wovon träum´ Se denn nachts? Viele ham bloß Rot-Grün jewählt, weil se det Driem-Tiem Merkel / Stoiba mea so fürn Alptraumtiem halten. Ob vonne Optik oda vonne Inhalte is fast ejal.

Dea Deutsche an sich wehlt ja mea so ausn Bauch raus. Oda damit ma n bissken Faabe in de schwaazen Wahlkreise kommt, wie meene Freundin Doris dit in Reinickendorf jemacht hat. Wo in übrijen in zich Wahlkreise wejen “abstrusa Ajebnisse”, wie se in Radio jesacht ham, ewich jezeehlt wurde. Un in Pankoh isn Koffa mit Wehlastümm perdü jejang. Hat man da Töne?

Schade, det Se nicht wehln waan. Is ja so ziemlich de einzije Möchlichkeit, wo wia wat zu saren ham. Und wenn wa ooch bloß saren, det wa nochma wehln wollen, weil et so schön wa,

meint Erna Pachulke


(c) Petra A. Bauer, 09/2005
Dieser Text darf nicht ohne die ausdrückliche Genehmigung der Autorin anderweitig veröffentlicht werden. Dies gilt auch für alle anderen Texte der Internetseiten, die zum Webangebot von Petra A. Bauer gehören. Benutzen Sie bitte das Kontaktformular für die Anfrage. Ich teile Ihnen dann auch gerne meine Honorarvorstellungen mit.

  • Mittwoch, 17. Oktober 2018 | AUTORIN | SCHREIBEN & VERÖFFENTLICHEN
    Ich bin bereit 
    Nun ist es also so weit. Nach über acht Jahren ist meine Schreiblust zurückgekehrt. Vielleicht noch nicht mein Schreib-Mojo - das muss ich erst noch zeigen. Aber ich halte es nicht mehr für ausgeschlossen, wieder Autorin zu sein. Wie das laufen wird - ob ich mich um die Veröffentlichung in einem Verlag bemühen werde, ob ich mich dem Selfpublishing widme, ob unter meinem Namen oder einem anderen - das ist alles überhaupt noch nicht relevant. Wichtig ist, dass ich wieder schreiben will.
  • Montag, 15. Oktober 2018 | AUTORIN | LEBEN
    Keine Zeit für Verzweiflung?
    Ich lese sehr gerne den Newsletter von Austin Kleon, den meisten bekannt durch sein Buch "Steal like an artist", bzw. Alles nur geklaut - 10 Wege zum kreativen Durchbruch. In der aktuellen Ausgabe lautet sein verlinkter Blogbeitrag "No Time for Despair". Darunter ein Zitat von Toni Morrison, das mich dazu inspiriert hat, hier mal wieder etwas zu schreiben:
  • Samstag, 14. April 2018 | KUNST | CARTOONS | PABBLES
    Pabbles Makeover
    Falls ihr mich noch kennt *hüstel* erinnert ihr euch vielleicht auch an meine Cartoonfigur Pabbles, die hier im Blog jetzt auch direkt über die Subdomain pabbles.writingwoman.de zu erreichen ist. Das ist aber nicht das einzige, was sich verändert hat:
  • Montag, 24. Juli 2017 | AUTORIN | BLOGGING
    Blogparade: Meine Schreibzimmer - Wo schreibe ich?
    Toni Scott von little-edition.de hat mich nochmal an die Schreibzimmerblogparade von Ricarda Howes schreibsuechtig.de erinnert, die ich beinahe vergessen hätte. Und nachdem Toni offenbar auch schon diverse Schreibplätze hatte, will ich euch mal von meinen erzählen:
  • Mittwoch, 22. März 2017 | KUNST
    Über Stilfragen und den (Un)Sinn von Perfektion
    Gestern hat Johanna Fritz auf Instagram gefragt, ob wir schon einen eigenen Zeichenstil haben. Diese Frage hatte ich mir auch schon gestellt: