Erna reecht sich uff

Dienstag, 07. März 2006

Jut, det ick Se treffe! Stelln se sich ma vor, wat die Doris passiat is, Se wissen schon, meene Freundin von Stadtrand. Die wa neulich Einholen bei Aldi, un det hat ne Weile jedauat, wie det so is, wenn man zich Leute trifft, die man lange nich jesehn hat. So. Und denn kommtse raus, will den janzen Kram, den se jekooft hat ins Auto packen, und fintet nich!

Denn hatse übalecht und nachjedacht, wo se die Karre eijentlich jepaakt hatte. Da isse denn hinjeloofen, aba da stand bloß een knallrotet Autochen! Hm, denkt se, kommt mia waare bekannt voa; is immahin die jleiche Maake wie meena. Und denn kiektse ufft Nummanschild und denkt, Mensch, det is ja meene Autonumma!

Wissense, wat da passsiat is? Da hat so ein Dämlack doch tatsache ia Auto jewaschen, wie se bei ALDI drinne wa! Hintam Scheimwüscha klemmte sonne Kaate:

“Dit is die Uffmerksamkeit von een Fremden, der Ihn wat Jutet tun wollte.“

Da wa die Doris aba uff hundatachzich, denn könn Se gloom! Da hat die den janzen Winta üba keene Mühen jescheut, det Auto so richtich vollzumisten, damitet bloß nich so neu aussieht, wie et in Würklichkeit is, und denn kommt son Tüüp und macht allet zunichte. Dea Doris hamse nämlich schon mal n Auto jeklaut, nachdem et aus dea Waschanlage kam, und seitdem achtet se peinlich jenau druff, dett ihre Karre schön ranzich aussieht.

Uff dea Kaate war noch ne Intanetadresse. Da hatse ian Eltesten jebeten ma nachzukieken. Det wa nicht nua een Varückta, det is ne janze Orjanisation, is det!

Det wia von Irren umjeben sind, wa schon kla, aba det die sich noch orjanisiat ham, wa mia ooch neu.

Die Wahnsinnjen nennen sich Ssssh!!, wat so ville heißt wie Pssst! Die wollen jute Taten tun, un ßwa möchlichst jeheim. Da sind denn so tolle Ideen uffjelistet, wie : Mähe jemand den Rasen oda Flanze jemand Blum inn Jaaten. Ick stell m ia det jrad so voa: Da will eena n Biotop anlejen, mit ne tolle Blumwiese, und denn kommt son Heimlicha und macht da n Jolfrasen draus. Und hält dit füa ne jute Tat.

Oda meene Freundin Doris, die hat inn letzten Heabst ian Voajaaten neu jestaltet und hat Blumßwiebeln vabuddelt, allet faablich passend. Die wüade ßun Tia wern, wenn da eena jelbe Naßizzen ßwischen iare rosa Prachttulpen flanzt.

Ürjendwie kommt mia die janße Akßion voa, wie det Ding mitta alten Dame, die eena über de Straße bringen tut, obwohl se janich rüba wollte. De Welt wäa echt bessa dran, wenn sich jeda mea um sein Kram kümman täte, wa?


denkt Erna Pachulke.


(c) Petra A. Bauer, 03/2007
Dieser Text darf nicht ohne die ausdrückliche Genehmigung der Autorin anderweitig veröffentlicht werden. Dies gilt auch für alle anderen Texte der Internetseiten, die zum Webangebot von Petra A. Bauer gehören. Benutzen Sie bitte das Kontaktformular für die Anfrage. Ich teile Ihnen dann auch gerne meine Honorarvorstellungen mit.

# Petra A. Bauer am 07. März 2006 um 13:45 Uhr
Erna Pachulke


Ausdruck von: http://journalistin.writingwoman.de/index.php/journalistin/texte/erna-reecht-sich-uff
Petra A. Bauer, Berlin - www.writingwoman.de