Hochbegabung bei Kindern

Ist Hochbegabung die schönste Form von Behinderung? Eine provokante Frage? Vielleicht. Auf jeden Fall spiegelt sie sehr gut wider, was Eltern von hochbegabten Kindern im Alltag ständig zu spüren bekommen: Unverständnis in der Gesellschaft, Schwierigkeiten in der Schule.

In meinem Beitrag, der sowohl in Knaurs Familienhandbuch sowie im Online-Familienhandbuch erschienen ist, behandle ich u.a. folgende Themen:

  * Was versteht man unter Hochbegabung?
  * Merkmale von Hochbegabung
  * Warum wir dieses Thema behandeln
  * Schwierigkeiten überwinden
  * Eislaufmütter?
  * Was können Sie als Eltern tun?
  * Was viele Eltern nicht wissen
  * Wie können die Lehrer helfen?
  * Eliteförderung?

Den gesamten Artikel können Sie hier lesen:Hochbegabung - Segen oder Fluch?

  • Montag, 24. Juli 2017 | AUTORIN | BLOGGING
    Blogparade: Meine Schreibzimmer - Wo schreibe ich?
    Toni Scott von little-edition.de hat mich nochmal an die Schreibzimmerblogparade von Ricarda Howes schreibsuechtig.de erinnert, die ich beinahe vergessen hätte. Und nachdem Toni offenbar auch schon diverse Schreibplätze hatte, will ich euch mal von meinen erzählen:
  • Mittwoch, 22. März 2017 | KUNST
    Über Stilfragen und den (Un)Sinn von Perfektion
    Gestern hat Johanna Fritz auf Instagram gefragt, ob wir schon einen eigenen Zeichenstil haben. Diese Frage hatte ich mir auch schon gestellt:
  • Montag, 20. März 2017 | KUNST | MOLESKINE
    Warum ich kein Huhn sein möchte und Wissenswertes über Midoris.
    Ich wollt' ich wär' ein Huhn, ich hätt' nicht viel zu tun, ich legte jeden Tag ein Ei und nachmittags wär ich frei ... Die Vorstellung, den ganzen Tag nichts anderes tun zu KÖNNEN, macht mich schon beim Zuhören wuschig.
  • Sonntag, 19. März 2017 | KUNST
    Sonntags-Kreativ-Wumms
    Ich wollte schon lange wieder mehr zeichnen. Und weil ich so aus der Übung bin, habe ich die Muße heute genutzt und losgelegt. Z.B. habe ich einfach Zeug gezeichnet, das bei uns rumsteht.
  • Montag, 16. Mai 2016 | AUFREGER | LEBEN | CARTOONS
    Der Tod auf Latschen
    ... war es nicht, den ich neulich traf, sondern der auf Rädern. Ich gebe zu, es war eine 30-Zone, aber das Auto vor mir fuhr nur knapp 20 km/h. Mitten auf beiden Fahrbahnen. An einer Einmündung überholte ich und bekam einen Schreck: Ein uraltes Männlein mit eingefallenem Gesicht (null Unterhautfettgewebe mehr), saß zittrig am Steuer. Neben ihm irgendjemand, der deutlich fahrtüchtiger aussah. Das inspirierte mich zu diesem Cartoon: