Erna kiekt ausn Fensta

Jut, det ick Se treffe!
Komm Se ma rin, könn Se rauskieken! Aba schön hinta de Jadine, muss ja keena sehn, det wa kieken wat da unten los is!
Sehn Se det? De Wahl hat nüscht jeändat annet Vahalten vonne Deutschen. Schon ja nich bei die Deutschen Autofaara.

Alle wolln se Recht ham, alle wolln Kanzla sein, und keena rückt ooch nua een Drollimeta nach rechts oda links. Voa allem die nich, die det Hindanis uff ihre Seite ham, aba det kennt ma ja.

Kiekense ma, dea olle Schlümpmann von jejenüba, dem die Kneipe jehöat, dea rennt o glei mit seine dicke Wanne uffde Straße, kieken, wo a sich wieda einmüschen kann. Dabei würdick dem ooch ma jerne paa Faastundn zum Uffrischen nahelejen, denn der kommt mit sein poplijet Auto nich ma aus de eijene Einfaaht raus. Dauand belesticht ea Leute, die solln det Auto von jejenüba die Einfaaht wegstelln, bloß weil dea nich rechßeitich sein Lenkrad einschlajen tut. Oda einfach ma andasrum rausfeehrt, wie det alle andan ooch müssen.

Un imma, wenn dea sieht, det uffde Straße wat los is, kiekta wie Napoleon, ob ürjendwea seine übaflüssje Meinung höan will. Na, wenna sonst nüscht zu tun hat. Vamutlich is der zu Hause ooch Kanzla. Oda seine Olle lässt ihn in den Jlauben, datta wat ßu saren hätte.

Denn die eijentliche Macht in Volke, ma janz unta uns Betschwestan, die ham ja sowieso wir Frauen aus det kleene Volk. Ohne uns läuft nüscht, ooch nicht dea Vakea!

So, un nu nehm Se ma de Neese weck, ick mach det Fensta wieda ßu!

(c) Petra A. Bauer, 09/2005
Dieser Text darf nicht ohne die ausdrückliche Genehmigung der Autorin anderweitig veröffentlicht werden. Dies gilt auch für alle anderen Texte der Internetseiten, die zum Webangebot von Petra A. Bauer gehören. Benutzen Sie bitte das Kontaktformular für die Anfrage. Ich teile Ihnen dann auch gerne meine Honorarvorstellungen mit.

  • Montag, 31. Mai 2021 | CRIME AND THE CITY | IN EIGENER SACHE | KRIMI
    Die Website zur Krimiserie CRIME AND THE CITY
    Ich hatte es schon lange vor, aber am Pfingstwochenende habe ich es endlich umgesetzt: Die Website zu CRIME AND THE CITY ist online! Alle Infos, die die Serie direkt betreffen, könnt ihr dort ab sofort finden. Der Hashtag zur Serie, den ich auf den Social Media Plattformen benutze, lautet #CATC. Je nach Band setze ich die entsprechende Zahl dahinter. ÜBERDOSIS ROCKMUSIK ist folglich #CATC2.
  • Donnerstag, 27. Mai 2021 | REZENSIONEN
    Buchtipp: Thees Uhlmann über Die Toten Hosen
    Heute gibt es mal wieder eine Promi-Buchrezension. In diesem Fall bin ich Doppel-Fan: Ich mag die Musik von Thees Uhlmann & Band, der das Buch geschrieben hat (natürlich ohne Band). Und ich mag Die Toten Hosen, wobei ich zugegebenermaßen eine Spät-Einsteigerin bin, da ich erst durch ihre "Nur zu Besuch"-CD (Unplugged im Wiener Burgtheater) so richtig auf sie aufmerksam geworden bin.
  • Samstag, 15. Mai 2021 | #AbenteuerSelfpublishing | AUTORIN | SCHREIBEN & VERÖFFENTLICHEN | Tipps für Autoren
    Vellum - Buchsatz-Software und Motivationshilfe
    Kürzlich habe ich mir Vellum gekauft (das gibt es leider nur für den Mac). Das ist dann wohl Werbung, aber ich habe das Programm selbst bezahlt (das müsst ihr nicht gleich am Anfang tun*). Wenn ihr noch ein bisschen wartet, habe ich einen Affiliate-Link für euch und bekomme eine winzige Provision, wenn ihr Vellum dann irgendwann kauft. Für euch wird es nicht teurer, aber ihr könnt meine Schreibprojekte unterstützen. Leider gestaltet sich die Registrierung ein wenig kompliziert. Eigentlich ist
  • Donnerstag, 06. Mai 2021 | AUTORIN | LEBEN | LIFESTYLE | Tipps für Autoren
    #MeetTheBloggerDE21 | Selbstfürsorge
    Selbstfürsorge ist gerade für Freiberufler ein wichtiges Thema, weil wir uns ja doch gerne mal selbst ausbeuten.
  • Montag, 03. Mai 2021 | AUTORIN | BLOGGING | LIFESTYLE
    #MeetTheBloggerDE21 | Mein Arbeitsplatz
    Tag 3 der Aktion #MeetTheBloggerDE21 von Anne Häusler, die eigentlich für Instagram erfunden wurde, wo ihr meine Beiträge natürlich bei @writingwoman auch findet. Heute geht es um den Arbeitsplatz, der bei mir schon immer im Homeoffice war - nicht erst seit der Pandemie, wie bei so vielen heute. Deshalb war diese Situation für mich natürlich auch völlig natürlich.