Erna kiekt freiwillich Fußball

Jut, det ick Se treffe!
In Somma, da waret ja ßu heiß zun Quatschen, wa, sons hätick Se ja aßehlt, wie ick det so fand mit de Weh-Emm und mit unsere Weltmeesta von die Herzen.

Ick wer ja bis heute nich vastehn, wie man Jeld dafüa kriejen kann, een Ball hintaheaßuloofen. Und freiwillich haick mia det ja ooch nie anjekiekt. Wenn meen Karl in Feinripp mit Biapulle Sportschau jekiekt hat, hatte ick jarantiert Wichtjeret zu tun.

Bis ßu den Tach, wo ick mia von die Müllern, wat meene Nachbarin is, hab breitschlaren lassen mit uff de Fennmeile ßu jehen. Mea als fünf Leute uff een Haufen aßeujen bei mia ßwa Platzangst, aber ick dachte, so schlümm wirtet schon nich sein, wa.

Pustekuchen!

Schon am Einjang hattick diverse wildfremde Menschen an meen Busen kleben, aba ßurück konntick bei die Drängelei ja ooch nich mea.

Und wie ick da so stand, mittenmang de schwaazrotjoldne Masse, da wurd mia plötzlej janz waam ums Herz. Da hat mia neemlich jemand Kaffee in Ausschnitt jekippt.

Gelb und blau anjemalt war dea Kerl und hat imma jesacht: Ursäkt! Ursäkt!

Offenbar sollte det sowat wie Schulljung heißen, und weil ea so ßaknürscht ausjesehn hat, konntick ihn janich böse sein. Hätt ja ooch glatt meen Sohn sein könn.

Jenau wie unsre Jungs, wa. Und die andan uffn Platz. Die Müllan hat ooch imma janz feuchte Oojen jekricht, wenn sich da wieda eena wie bein wet-T-Shört-Contest mitte Wassaflasche abjespritzt hat. Und als der Ballack ma sein Trikoo ausjezoren hat, ja, seitdem binnick ooch Fußballfenn.

Und destawejen musstick mia ooch unbedingt den Fülm in Kino ankieken. Deutschland – Een Sommameerchen. Weil die Müllan den schon jesehen hat und meente, die wäan da alle imma halbnackicht inne Umkleidekabine.

Karl is mitjejang, aba immer nur uffjewacht, wenn die Tore ßu sehn waan. Danach hatta wieda die Hände üba seine Wanne jefaltet und is weckjedöst. In dea ßeit konntick mia in alla Ruhe die Muckis und die nackichten Hintern von unsre Jungs ankieken. Muss meen Karl ja ooch nich wissen, det ick deswejen int Kino bin. Dea hat sich ja sowieso schon jewundat, aba ick hab jesacht, det ick mea uff meene Kultua achten will, damitick mitreden kann, wa. Hat der ooch glatt jegloobt.

Aba janz schön traurich wara, dea Fülm. Sons jibs int Kino ja imma n Heppi Ennt, aba hier konnten se ja nich eiinfach de Italiena von Platz fejen und selba Weltmeesta wern. Obwohl alle inn Kino det ürjendwie jehofft ham.

Aba neechstet Mal, da jehtet rund, und wenn ick selba den Ball int Toa traren muss, so wahr ick Erna Pachulke heiße!

(c) Petra A. Bauer, 10/2006
Dieser Text darf nicht ohne die ausdrückliche Genehmigung der Autorin anderweitig veröffentlicht werden. Dies gilt auch für alle anderen Texte der Internetseiten, die zum Webangebot von Petra A. Bauer gehören. Benutzen Sie bitte das Kontaktformular für die Anfrage. Ich teile Ihnen dann auch gerne meine Honorarvorstellungen mit.

  • Mittwoch, 18. März 2020 | IN EIGENER SACHE | LEBEN | LIFESTYLE
    Mein Corona-Tagebuch - Teil 2
    Ich habe das hier aufgeschrieben, weil ich es nicht vergessen möchte. Kann Spuren von Polemik und Mimimi enthalten.
  • Sonntag, 15. März 2020 | IN EIGENER SACHE | LEBEN | LIFESTYLE
    Freitag der Dreizehnte - Mein Corona-Tagebuch, Teil 1
    Ich habe das hier aufgeschrieben, weil ich es nicht vergessen möchte. Kann Spuren von Polemik enthalten.
  • Montag, 24. Februar 2020 | AUTORIN | BÜCHER | Tipps für Autoren
    Ideenfindung auf der Sechserbrücke
    Ich stehe heute mal auf der SECHSERBRÜCKE, die einen kurzen Auftritt in meinem Berlin-Krimi UNSCHULDSENGEL hat.
  • Montag, 10. Februar 2020 | AUTORIN | LEBEN | SCHREIBEN & VERÖFFENTLICHEN
    Langsam zu arbeiten ist besser, als gar nicht voranzukommen.
    Schnecke ist mein 5. Vorname.* Ich habe mich echt ewig darüber geärgert, dass ich überall so langsam bin. Im Sport sowieso, aber auch im täglichen Leben und im Business. Nehmen wir einmal das Beispiel Schreiben:  *Es stehen tatsächlich vier Vornamen in meinem Personalausweis.
  • Mittwoch, 18. Dezember 2019 | AUTORIN | SCHREIBEN & VERÖFFENTLICHEN | Tipps für Autoren
    “Ich schreibe, weil ich wissen will, wie es weitergeht.”
    Dieses Zitat stammt von mir. Und zwar von heute Morgen. Ich bin ja schon häufig interviewt worden (nun schon länger nicht mehr - logisch, weil ich in den letzten Jahren nichts Brandneues mehr veröffentlicht habe) und vorhin unter der Dusche hatte ich plötzlich diesen Satz im Kopf.  Ein bisschen fühlte ich mich wie bei Jeopardy!, weil mir erst danach einfiel, dass es die Antwort auf eine der Fragen ist, die mir besonders häufig gestellt wurde: "Warum schreiben