Erna macht sich Jedanken üba verrückte Lehra

Jut, det ick Se treffe!

Wissen Se, wat ick gloobe? Et jibt een unjeschriebenet Jesetz, wo drinne steht, det die Zujangsvoraussetzung füa Jrundschullehra, also um Lehra anna Jrundschule übahaupr ßu wern, dette da mindestens Vollpsüchepaat sein musst. Echt wahr. Bei Gümmi reicht Halbpsüchepaat, aba det is ne andere Baustelle.

Ick wollte heute meen Enkel vonne Schule abholn. Soll ja vorkomm. Da fängt mia ne Lehrerin von ihn ab und sülzt mia voll von irjendwelche Hausschuhe. Jing hier rin, da raus, jibt Wichtjeret in Lehm, wa? Ealichkeit, und det ma sich morjens noch inn Spiejel ankieken kann zun Beispiel.

Bei die Jelejenheit fiel mir aba ein, det mir letztens ne Mutter vonn andan Kind aßeelt hat, det jenau diese Leererin, und ick schreip det jetze absichtlich mit zwee ee, meen Kleen ne halbe Stunde voa da janzen Klasse rund jetackat hat, statt den wat beißubringn. Irjendwat mit mea Ornung und so Zeuch. Die hat den Jören ja ooch ma ne Stunde eakläat, wie man ne Tafel wüscht... Wie jesacht, siehe ohm bei Zujangsvoraussetzungen. Und bei "et jibt Wichtjeret in Lehm".

Jehnfalls sprech ick se druff an, wat det sollte. Wo der Kleene schon ma sonne Psüchepaatenleererin hatte und seitdem ne echte Leerafobie.

Da sacht die doch glatt, et wäa Freitachnachmittag, sie hätte FEIAAHMD (klaa, die ahm Leera sin ja kronüsch übaabeitet, weeß man ja, und wenn ick ßeit habe, denn ween ick n bisschen) und det se mit mia da jetze nich drüba sprechen will. Schon jaa nich uffn Jang vor die Leute.

Da bin ick aba kiebich jeworn, det kenn die an dea Schule schon, ick wer imma kiebich, wenn eena meene Küken unjerecht behandelt und mia denn noch dämlej kommt,wa. Hab jesacht, ach nee, meen Kleen' vor de janze Klasse anbrülln, aba hier keene ßeugn ham wolln, wa?

Ick weeß nich, ob die übahaupt bejriffen hat, wat ick ia saren wollte. Aba wat macht die? Baut sich vor meen Enkel uff, und eaßeelt den Wort füa Wort, wat wir beede uns jrade untahalten ham. Die hat mit den jeredet, wie mitn Schwachsinnjen.

"Und da hat die Oma jesacht, und denn hab ick jesacht..."

Bloß nicht so berlinert hat se, det kannse vamutlich nich ma. Der Kleene hat sie anjekiekt als würde ea ihre Schraube schon fallen sehn, die ja janz offensichtlej sea locka sitzen tut.

Und denn fing se wieda von ian Feiaahmt an, und det se det Jespräch ja hier nu nich füan müsse. Doch, sach ick, weil ICK det füan will. Naja, denn hat se, obwohl se ja in ian Feiaahmt wollte, wieda angefangn den Kleen ßu eakläan, wer jrade wat jesacht hat...

Ick kenne andere, die sind wenja irre und sitzen trotzdem inne Klapse.

ßun Schluss hat se MIA n schön Feiaahmt jewünscht, aber da haick jeasacht, tut mia leid, ICK hab keen Feiaahmt, ick tu wat füa meen Jeld!

Und denn binnick in Buchlahn jejangn und hab mia det Lehrahassabuch jekooft.

(c) Petra A. Bauer, 10/2007
Dieser Text darf nicht ohne die ausdrückliche Genehmigung der Autorin anderweitig veröffentlicht werden. Dies gilt auch für alle anderen Texte der Internetseiten, die zum Webangebot von Petra A. Bauer gehören. Benutzen Sie bitte das Kontaktformular für die Anfrage. Ich teile Ihnen dann auch gerne meine Honorarvorstellungen mit.

  • Mittwoch, 18. März 2020 | IN EIGENER SACHE | LEBEN | LIFESTYLE
    Mein Corona-Tagebuch - Teil 2
    Ich habe das hier aufgeschrieben, weil ich es nicht vergessen möchte. Kann Spuren von Polemik und Mimimi enthalten.
  • Sonntag, 15. März 2020 | IN EIGENER SACHE | LEBEN | LIFESTYLE
    Freitag der Dreizehnte - Mein Corona-Tagebuch, Teil 1
    Ich habe das hier aufgeschrieben, weil ich es nicht vergessen möchte. Kann Spuren von Polemik enthalten.
  • Montag, 24. Februar 2020 | AUTORIN | BÜCHER | Tipps für Autoren
    Ideenfindung auf der Sechserbrücke
    Ich stehe heute mal auf der SECHSERBRÜCKE, die einen kurzen Auftritt in meinem Berlin-Krimi UNSCHULDSENGEL hat.
  • Montag, 10. Februar 2020 | AUTORIN | LEBEN | SCHREIBEN & VERÖFFENTLICHEN
    Langsam zu arbeiten ist besser, als gar nicht voranzukommen.
    Schnecke ist mein 5. Vorname.* Ich habe mich echt ewig darüber geärgert, dass ich überall so langsam bin. Im Sport sowieso, aber auch im täglichen Leben und im Business. Nehmen wir einmal das Beispiel Schreiben:  *Es stehen tatsächlich vier Vornamen in meinem Personalausweis.
  • Mittwoch, 18. Dezember 2019 | AUTORIN | SCHREIBEN & VERÖFFENTLICHEN | Tipps für Autoren
    “Ich schreibe, weil ich wissen will, wie es weitergeht.”
    Dieses Zitat stammt von mir. Und zwar von heute Morgen. Ich bin ja schon häufig interviewt worden (nun schon länger nicht mehr - logisch, weil ich in den letzten Jahren nichts Brandneues mehr veröffentlicht habe) und vorhin unter der Dusche hatte ich plötzlich diesen Satz im Kopf.  Ein bisschen fühlte ich mich wie bei Jeopardy!, weil mir erst danach einfiel, dass es die Antwort auf eine der Fragen ist, die mir besonders häufig gestellt wurde: "Warum schreiben