Erna fillesofiat

Jut, det ick Se treffe!
Jing ma ja nicht jut de letzten beedn Tare, det sachick Sie. Ja, is reineweck janüscht passiat, worüba ick hätte quatschen könn, und ohne Quatschen fühlick ma einfach nicht wohl, wa.

Kanzla ham wa imma noch keen. Stündlej wartick uff den Staatschuss für de Neuwahln, aba is wohl noch ßu früh. Muss wohl east n Mindaheitenkanzla jeweehlt wern, der glei bei die easte wichtje Abstümmung keene Meaheit kricht, bis de Politika sich durchringen tun, die janze Schoose zu wiedaholn. Aba ob da wat andret rauskommt?
Jeschichte wiedaholt sich, kennt ma ja.

Ooch im Amerika, wa, da wiedaholt sich wat. Da heeßt de neue Bedrohung nich Angela sondan Rita. Eijentlich binick ja emanßipiat, wa, wea is det heut nich, aba die janzen Frauen die son Wind machen, schein ja ürjendiwe mächtich neben da Spua ßu liejen. Füa de Volkswürtschaft sind se alle nich jut, wa. Ma sehn, ob de Rita jenausoviel Schaden anrichtn tut, wie de Katrina neulich. Hoffick ja nich, die aamen Leute tun ma echt leid wa. Wenn die Wirbelweibas toben, denn weckst keen Jrashalm mea.

Ja, wat sollick saren. Wenn det Vakuum inne Hirne nich bald nachlässt, kann wirbeln wer will, denn jeht Deutschland vlei donnoch den Bach runta, wa?

Ick weeß nich, wat SIE machen tun, aba ick jeh jetze int Bette. Vlei sin wa ja morjen schon weita, wa?

(c) Petra A. Bauer, 09/2005
Dieser Text darf nicht ohne die ausdrückliche Genehmigung der Autorin anderweitig veröffentlicht werden. Dies gilt auch für alle anderen Texte der Internetseiten, die zum Webangebot von Petra A. Bauer gehören. Benutzen Sie bitte das Kontaktformular für die Anfrage. Ich teile Ihnen dann auch gerne meine Honorarvorstellungen mit.

  • Mittwoch, 18. März 2020 | IN EIGENER SACHE | LEBEN | LIFESTYLE
    Mein Corona-Tagebuch - Teil 2
    Ich habe das hier aufgeschrieben, weil ich es nicht vergessen möchte. Kann Spuren von Polemik und Mimimi enthalten.
  • Sonntag, 15. März 2020 | IN EIGENER SACHE | LEBEN | LIFESTYLE
    Freitag der Dreizehnte - Mein Corona-Tagebuch, Teil 1
    Ich habe das hier aufgeschrieben, weil ich es nicht vergessen möchte. Kann Spuren von Polemik enthalten.
  • Montag, 24. Februar 2020 | AUTORIN | BÜCHER | Tipps für Autoren
    Ideenfindung auf der Sechserbrücke
    Ich stehe heute mal auf der SECHSERBRÜCKE, die einen kurzen Auftritt in meinem Berlin-Krimi UNSCHULDSENGEL hat.
  • Montag, 10. Februar 2020 | AUTORIN | LEBEN | SCHREIBEN & VERÖFFENTLICHEN
    Langsam zu arbeiten ist besser, als gar nicht voranzukommen.
    Schnecke ist mein 5. Vorname.* Ich habe mich echt ewig darüber geärgert, dass ich überall so langsam bin. Im Sport sowieso, aber auch im täglichen Leben und im Business. Nehmen wir einmal das Beispiel Schreiben:  *Es stehen tatsächlich vier Vornamen in meinem Personalausweis.
  • Mittwoch, 18. Dezember 2019 | AUTORIN | SCHREIBEN & VERÖFFENTLICHEN | Tipps für Autoren
    “Ich schreibe, weil ich wissen will, wie es weitergeht.”
    Dieses Zitat stammt von mir. Und zwar von heute Morgen. Ich bin ja schon häufig interviewt worden (nun schon länger nicht mehr - logisch, weil ich in den letzten Jahren nichts Brandneues mehr veröffentlicht habe) und vorhin unter der Dusche hatte ich plötzlich diesen Satz im Kopf.  Ein bisschen fühlte ich mich wie bei Jeopardy!, weil mir erst danach einfiel, dass es die Antwort auf eine der Fragen ist, die mir besonders häufig gestellt wurde: "Warum schreiben