Erna weeß nich, ob se Deutschland is

Jut det ick Se treffe!
Ham Se ooch diese Kampannje mitjekricht? "Du bist Deutschland!" heeßt se, und ick weeß ealich jesacht nich, wat ick davon nu halten soll. Plötzlich solln wia alle unser eijenet Land sein.

Von Jüntha Jauch bis zu die Klofrau anne Ecke. Und denn komm so Sprüche wie:

"Behandel dein Land wie einen juten Freund. Frach ihn nich, watta füa dich tun kann - frach, wat du für ihm tun kanns!"

Ja, watten noch? Ick tu und mache, schubba mia ehrenamtlich füa alle möglijen Sachen ab, hab unsam Land Kinda jeschenkt, und wat ham wa davon? Haatz via füa meen Karl.

Ick gloobe sowieso, det viele janich merken, wat wia für unsa Land schon tun. Keen jeld inne Kassen füa de Schulrenovierung? De Eltern komm un malern, damit et die Kleen beim Lern schön bunt ham. Keen Jeld fürt Schulklopapia? De Eltern spenden von dem wat se nich ham. Könntick noch stundenlang weiterfaseln von.

"Dein Wille is wie Feua untan Hintan. Er lässt dein Lieblingsstürma schnella laufen und Schumi schnella fahn." Och son Spruch vonne Kampannje.

Na, ob Schumi det nötich hat, schnella ßu faahn? Hat ja jenucht Millionen, die a inne Schweiz schleppt, weil da wohnta ja. Kann dea denn noch ruijen Jewissens saren "Ick bin Deutschland!"?

Und all die andan Prommis, die een deutschen Pass ham, aba hia keene Steuan zahln, weil se doch nich so jut befreundet sin mit unsan Land, wa? Villa an Genfa See is ja ooch viel schöna als in Hellasdorf inne Platte. Oder in L.A. lehm und nua alle via Wochen füa ne Show hiaheajetten, ooch nich übel dea Jedanke.

Nee, is vlei jut jemeint, dit allet, aba wenn sich da Leute hinstelln und saren: "Klasse, prima, det ma ÜRJEDWAT jemacht wird. Ick wollt ja imma schon ÜRJENDWAT machen", denn dürf die Frare doch erlaubt sein, WAT da nu eijentlich jemacht wern soll.

Sin de Vorstände vonne jroßen Konzerne eijentlich ooch Deutschland, oda sin die so mea Asien, weil man da ja so schön billich prodezian kann? Wat is mit die Samsungs und die Benze, die deutsche Fördajelda kassiat ham und nu halb Deutschland anne Luft setzen?

Un wieso läuft uff die Homepage vonne Kampannje eijentlich die Janze Zeit die Titelmelledie von "Forrest Gamp" in Hintajrund? Solln wa jetzt ooch aus keen besonderen Jrund loofen und loofen um Deutschland ürjendwo wiedaßufinn? In Sie, in mia, inne Klofrau oda in Vorstandsvoasitzenden von Maßedis Benz?

Also, ick weeß nich.
Aba jut, det wa drüba jeredet ham!

(c) Petra A. Bauer, 09/2005
Dieser Text darf nicht ohne die ausdrückliche Genehmigung der Autorin anderweitig veröffentlicht werden. Dies gilt auch für alle anderen Texte der Internetseiten, die zum Webangebot von Petra A. Bauer gehören. Benutzen Sie bitte das Kontaktformular für die Anfrage. Ich teile Ihnen dann auch gerne meine Honorarvorstellungen mit.

  • Mittwoch, 18. März 2020 | IN EIGENER SACHE | LEBEN | LIFESTYLE
    Mein Corona-Tagebuch - Teil 2
    Ich habe das hier aufgeschrieben, weil ich es nicht vergessen möchte. Kann Spuren von Polemik und Mimimi enthalten.
  • Sonntag, 15. März 2020 | IN EIGENER SACHE | LEBEN | LIFESTYLE
    Freitag der Dreizehnte - Mein Corona-Tagebuch, Teil 1
    Ich habe das hier aufgeschrieben, weil ich es nicht vergessen möchte. Kann Spuren von Polemik enthalten.
  • Montag, 24. Februar 2020 | AUTORIN | BÜCHER | Tipps für Autoren
    Ideenfindung auf der Sechserbrücke
    Ich stehe heute mal auf der SECHSERBRÜCKE, die einen kurzen Auftritt in meinem Berlin-Krimi UNSCHULDSENGEL hat.
  • Montag, 10. Februar 2020 | AUTORIN | LEBEN | SCHREIBEN & VERÖFFENTLICHEN
    Langsam zu arbeiten ist besser, als gar nicht voranzukommen.
    Schnecke ist mein 5. Vorname.* Ich habe mich echt ewig darüber geärgert, dass ich überall so langsam bin. Im Sport sowieso, aber auch im täglichen Leben und im Business. Nehmen wir einmal das Beispiel Schreiben:  *Es stehen tatsächlich vier Vornamen in meinem Personalausweis.
  • Mittwoch, 18. Dezember 2019 | AUTORIN | SCHREIBEN & VERÖFFENTLICHEN | Tipps für Autoren
    “Ich schreibe, weil ich wissen will, wie es weitergeht.”
    Dieses Zitat stammt von mir. Und zwar von heute Morgen. Ich bin ja schon häufig interviewt worden (nun schon länger nicht mehr - logisch, weil ich in den letzten Jahren nichts Brandneues mehr veröffentlicht habe) und vorhin unter der Dusche hatte ich plötzlich diesen Satz im Kopf.  Ein bisschen fühlte ich mich wie bei Jeopardy!, weil mir erst danach einfiel, dass es die Antwort auf eine der Fragen ist, die mir besonders häufig gestellt wurde: "Warum schreiben