Erna denkt über Sankt Florian uffe Müllkippe nach

Jut, det ick Se treffe!

Nu wa ick ja am Wochenende bei meene Freundin Marjot, die wo die Frau von Jünther is, der ma mit meen Karl zusammen jeabeitet hat. Kenn Se den? Nee? Na is ooch nich wichtich. Jehnfalls sach ick, Marjot, bei dia inne Straße riechtet komisch. Oda kommt det aus deine Küche?
Wa se ersma beleidicht. Aba denn hat se ooch ihre Neese ausn Fensta jehaltn un hattet ooch jerochen. Konnten wa uns aba beede nich erklean.

Späta haick denn inn Radio jehört, det da ne Müllkippe brennt. In Bernau! Det is doch im Osten! Aba man hattet bis nach Kreuzberch rin jerochen. Marjot hattet sowieso mitte Lunge, da hatse janz schön jejapst den Tach.

Nu denk ick, naja, würd ja bald voabei sein. Aba wat is? Die kriejen un kriejen det nich jelöscht!
Heute hamwa Mittwoch, jetze würd det Feua langsam kleena. Aba statt dessen blasen Kakalaken zum Sturm uff Berlin! Die Leutchen in Bernau wahn ja schon jenervt von die Viechas. Üba-all Schaben! Hoffentlich sind die nich vawandt mit det Viech aus „Män in Bläck“. Wa ja jruselich!

Jehnfalls sin die Biesta in die Schutzanzüje von de Feuaweamänners nach Berlin einjewandat, ohne Jenehmijung! Wenn sich det Kroppzeuch hia vamean tut, na denn jute Nacht, Marie! Denn müssen wa wohl alle unsre Häusa anzünn, damit die wieda zurück inn Osten jehn, wa?
Man würd ja wohl nochn Scherz machen dürfen!

Ick jeh jetze jehnfalls ma los, Insektenspree jejen de Kakalaken koofen.Vlei reicht det Zeuch ja ooch schon. Oda ick lass meen Karl Witze erzeeln, denn lachen die sich vlei tot, wa?
Ja, Berlin is ooch nich mea, wattet ma wa,

sacht Erna Pachulke.

(c) Petra A. Bauer, 09/2005
Dieser Text darf nicht ohne die ausdrückliche Genehmigung der Autorin anderweitig veröffentlicht werden. Dies gilt auch für alle anderen Texte der Internetseiten, die zum Webangebot von Petra A. Bauer gehören. Benutzen Sie bitte das Kontaktformular für die Anfrage. Ich teile Ihnen dann auch gerne meine Honorarvorstellungen mit.

  • Samstag, 30. März 2019 | #AbenteuerSelfpublishing | eKrimiReihe | SELFPUBLISHING | Tipps für Autoren
    Vom Umgang mit literarischen Altlasten.
    Kürzlich habe ich ja schon darüber gebloggt, wie ich versuche, mich dem Manuskript von Crime and the City Band 2 (oder kurz: #CATC2) wieder anzunähern. Ich bin schon gut vorangekommen, aber dass es trotzdem eine harte Nuss ist, könnt ihr an meinem gestrigen Tweet sehen:
  • Dienstag, 26. März 2019 | #AbenteuerSelfpublishing | AUTORIN | Tipps für Autoren
    Schreiben wie im Computerspiel?
    Ich war in diesem Jahr endlich mal wieder auf der Leipziger Buchmesse. Am Messefreitag bin ich mit Kind 2 dort gewesen, weil sie Lust drauf hatte und dann bin ich am Samstag nochmal hingefahren (sind ja nur 1 Std. 50 Min. von hier), weil ich mich für die Leipziger Autorenrunde angemeldet hatte, die wieder ganz hervorragend von Leander Wattig organisiert wurde.
  • Dienstag, 26. März 2019 | #AbenteuerSelfpublishing | AUTORIN | SCHREIBEN & VERÖFFENTLICHEN | Tipps für Autoren | Tools
    Plotten mit Mindmaps und Notizbuch
    Drüben bei mama-im-job.de habe ich vor nicht allzu langer Zeit noch vollmundig behauptet, dass Mindmaps nichts für mich wären, weil ich mich immer von der Form ablenken ließ, anstatt die Kreativität fließen zu lassen und mich um den Inhalt zu kümmern. Nachdem ich diesen Beitrag schrieb, habe ich mein Mindmap-Programm wieder ausgegraben und dem Ganzen nochmal ne Chance gegeben. Und nun stelle ich fest, dass ich damit auch wunderbar plotten kann!
  • Montag, 25. März 2019 | #AbenteuerSelfpublishing | eKrimiReihe | SELFPUBLISHING | KRIMI
    Wie ticken Robina und Schultze mit tz?
    Wenn ihr das Ermittlerduo Robina Bernhardt und Holger Schultze-Diepersdorf aus Wer zuletzt lacht, lebt noch (Band 1) noch nicht kennt, gibt es hier einen kurzen Eindruck von den beiden aus dem noch unveröffentlichen Band 2.  
  • Sonntag, 10. März 2019 | #AbenteuerSelfpublishing | GÄSTE | Tipps für Autoren
    Was macht eigentlich ein Lektorat?
    In meinem langjährigen Lieblingsnetzwerk Texttreff hat sich seit einigen Jahren die Tradition des Blogwichtelns etabliert: Jede, die mag, kann mit ihrem Blog (oder mehreren) teilnehmen und bekommt einen Wichtel zugelost. Ich habe diesmal nur mit dem Autorenblog teilgenommen und meine liebe Kollegin Kerstin Fricke zugelost bekommen, die sich eines wichtigen Themas angenommen hat, das auch ganz hervorragend zu meinem #AbenteuerSelfpublishing passt: