Erna jratuliert Stuttgart zum Titel

Jut, det ick Se treffe!
Ich bin ja nu keen Fußball-Fenn. Sie ooch nich, wa? Dann könn wa hia eijentlej schon wieda uffhöan ßu redn, aba ick hab heute keene Lust den Flua ßu wüschn, bei die Hitze. Warum also nich ma üba den neuen Meesta redn, wa?

Nu also Stuttjart. Wat sollick daßu saren. Nich würklich uffrejent, aba allet is imma bessa als ewich Bayan als Meesta.

Die Kleene Rieke von die Nachbaan uffn Flua jejenüba hat dicke Kullatreenchen jeweent, als Werda Bremen nich mea Meesta wern konnte, weil, da issie Fenn von. Aba da hatt der Filip ausn Haus jefeixt, weila Hertha-Fenn is und die jrüne Werda-Fahne schon nich mea sehn konnte.

Übahaupt Hertha. Die fang ja manchma ja nich so schlecht an inne Seesong, aba denn muss ma zwüschendrinne imma ßittan, detse nich no absteign tun. Naja, nu hamse sich mitten inne Mitte breitjemacht, uff Platz ßehn. Jutet deutschet Mittelmaaß, wie übahaupt vielet hier inne Republik solidet Mittelmaaß is, weil sich keena wat traut. Vor allem beide deutsche Feansehseerijen nich, aba ick schweife ab, wa.

Wat wolltik? Ach, Hamburch, also dea HaEssVau, wa, der is imma noch drinne inne Lija, von Anfang an. Dea letzte Mohikana, soßusaren, und det jönnick deen ooch.

Ick hätt ooch Mainz Nullfümpf gejönnt, dettse drinne bleim, inne easte Lija, weil - Moment, nee, dea Karl, wat meen Mann is, dea höat ßun Jlück nich ßu - also dea Treena von die Mainßa, wa, dea Jürjen Klopp, also dea könntma ja jefalln. Schicka Mann is det. Nur wejen ihn schaltick ooch bei de Kinder-Kanntrie-Werbung nich weck.

Apropoo Werbung: Die Schalka, die hamdat ja jetze, wie in de Veltins-Werbung von ian Sponsor mitte Meistaschale jehabt: Nur kieken, nich anfassen. Aber kleena Trost, dafüa könnse ja neechstet Jaa uff Schalke voll feian: Fuffzich Jahre KEEN Fußballmeesta. Det muss man ja ooch ersma hinkriejen.

Und det schaffen die ooch, so wa ick Erna Pachulke heiße!

(c) Petra A. Bauer, 05/2007
Dieser Text darf nicht ohne die ausdrückliche Genehmigung der Autorin anderweitig veröffentlicht werden. Dies gilt auch für alle anderen Texte der Internetseiten, die zum Webangebot von Petra A. Bauer gehören. Benutzen Sie bitte das Kontaktformular für die Anfrage. Ich teile Ihnen dann auch gerne meine Honorarvorstellungen mit.

  • Mittwoch, 18. März 2020 | IN EIGENER SACHE | LEBEN | LIFESTYLE
    Mein Corona-Tagebuch - Teil 2
    Ich habe das hier aufgeschrieben, weil ich es nicht vergessen möchte. Kann Spuren von Polemik und Mimimi enthalten.
  • Sonntag, 15. März 2020 | IN EIGENER SACHE | LEBEN | LIFESTYLE
    Freitag der Dreizehnte - Mein Corona-Tagebuch, Teil 1
    Ich habe das hier aufgeschrieben, weil ich es nicht vergessen möchte. Kann Spuren von Polemik enthalten.
  • Montag, 24. Februar 2020 | AUTORIN | BÜCHER | Tipps für Autoren
    Ideenfindung auf der Sechserbrücke
    Ich stehe heute mal auf der SECHSERBRÜCKE, die einen kurzen Auftritt in meinem Berlin-Krimi UNSCHULDSENGEL hat.
  • Montag, 10. Februar 2020 | AUTORIN | LEBEN | SCHREIBEN & VERÖFFENTLICHEN
    Langsam zu arbeiten ist besser, als gar nicht voranzukommen.
    Schnecke ist mein 5. Vorname.* Ich habe mich echt ewig darüber geärgert, dass ich überall so langsam bin. Im Sport sowieso, aber auch im täglichen Leben und im Business. Nehmen wir einmal das Beispiel Schreiben:  *Es stehen tatsächlich vier Vornamen in meinem Personalausweis.
  • Mittwoch, 18. Dezember 2019 | AUTORIN | SCHREIBEN & VERÖFFENTLICHEN | Tipps für Autoren
    “Ich schreibe, weil ich wissen will, wie es weitergeht.”
    Dieses Zitat stammt von mir. Und zwar von heute Morgen. Ich bin ja schon häufig interviewt worden (nun schon länger nicht mehr - logisch, weil ich in den letzten Jahren nichts Brandneues mehr veröffentlicht habe) und vorhin unter der Dusche hatte ich plötzlich diesen Satz im Kopf.  Ein bisschen fühlte ich mich wie bei Jeopardy!, weil mir erst danach einfiel, dass es die Antwort auf eine der Fragen ist, die mir besonders häufig gestellt wurde: "Warum schreiben