Erna Pachulke sacht wie et is!

Die Weddinger Portiersfrau Erna Pachulke quatscht hier, wie ihr die Berliner Schnauze gewachsen ist.

Erna Pachulke ist eine Kunstfigur. Ich habe die Weddinger Hauswartsfrau bereits im Jahre 2003 erschaffen, und seither gibt sie immer mal wieder ihren Senf zu Themen des aktuellen (Berliner) Geschehens.

Erna Pachulke hatte schon nach den ersten Beiträgen in meinem Texterinnennetzwerk so etwas wie Kultstatus erreicht - und zwar nicht nur bei den Berlinern.
Die resolute Dame hätte es auch im Jahr 2005 mithilfe des damaligen Tagesspiegel-Chefredakteurs Lorenz Maroldt beinahe ins "Karree" geschafft. Das Karree ist eine Beilage des Tagesspiegels, die ihren Schwerpunkt auf den Bezirken hat und mehrmals im Jahr erscheint. Leider scheiterte Erna mit ihrer Berliner Schnauze offenbar an internen Belangen und hat seither einfach weiter in unregelmäßigen Abständen unter erna-pachulke.de weiter berlinert, wie ihr der Weddinger Schnabel gewachsen ist.

Sollten Ihre Redaktion Erna Pachulke Asyl gewähren wollen, machen Sie sich doch bitte in Ernas Blog ein Bild von ihr und kontaktieren Sie ihre geistige Mutter.

Und nicht vergessen: Vaöffentlichung von die Texte dea Autorin Petra A. Bauer / Erna Pachulke nua mit Jenehmijung von die Autorin selpss, ooch wennet nua Ausßüje sinn!



www.erna-pachulke.de


  • Mittwoch, 18. März 2020 | IN EIGENER SACHE | LEBEN | LIFESTYLE
    Mein Corona-Tagebuch - Teil 2
    Ich habe das hier aufgeschrieben, weil ich es nicht vergessen möchte. Kann Spuren von Polemik und Mimimi enthalten.
  • Sonntag, 15. März 2020 | IN EIGENER SACHE | LEBEN | LIFESTYLE
    Freitag der Dreizehnte - Mein Corona-Tagebuch, Teil 1
    Ich habe das hier aufgeschrieben, weil ich es nicht vergessen möchte. Kann Spuren von Polemik enthalten.
  • Montag, 24. Februar 2020 | AUTORIN | BÜCHER | Tipps für Autoren
    Ideenfindung auf der Sechserbrücke
    Ich stehe heute mal auf der SECHSERBRÜCKE, die einen kurzen Auftritt in meinem Berlin-Krimi UNSCHULDSENGEL hat.
  • Montag, 10. Februar 2020 | AUTORIN | LEBEN | SCHREIBEN & VERÖFFENTLICHEN
    Langsam zu arbeiten ist besser, als gar nicht voranzukommen.
    Schnecke ist mein 5. Vorname.* Ich habe mich echt ewig darüber geärgert, dass ich überall so langsam bin. Im Sport sowieso, aber auch im täglichen Leben und im Business. Nehmen wir einmal das Beispiel Schreiben:  *Es stehen tatsächlich vier Vornamen in meinem Personalausweis.
  • Mittwoch, 18. Dezember 2019 | AUTORIN | SCHREIBEN & VERÖFFENTLICHEN | Tipps für Autoren
    “Ich schreibe, weil ich wissen will, wie es weitergeht.”
    Dieses Zitat stammt von mir. Und zwar von heute Morgen. Ich bin ja schon häufig interviewt worden (nun schon länger nicht mehr - logisch, weil ich in den letzten Jahren nichts Brandneues mehr veröffentlicht habe) und vorhin unter der Dusche hatte ich plötzlich diesen Satz im Kopf.  Ein bisschen fühlte ich mich wie bei Jeopardy!, weil mir erst danach einfiel, dass es die Antwort auf eine der Fragen ist, die mir besonders häufig gestellt wurde: "Warum schreiben